Leistungsspektrum
 
 
 
Krebsvorsorge
Wir bieten Ihnen sowohl die Basisleistungen der gesetzlichen Krankenkassen an als auch zeitgemäße zusätzliche Gesundheitsleistungen, die Ihre Vorsorge medizinisch sinnvoll ergänzen.

Die Entscheidung, ob und in welchen Abständen eine solche Zusatzuntersuchung für Sie sinnvoll ist, treffen wir gern mit Ihnen in einem persönlichen Gespräch.


Ergänzende individuelle Gesundheitsleistungen:

Vaginale SonografieZur frühzeitigen Erkennung noch nicht tastbarer Veränderungen an der Gebärmutter wie Myome, Polypen, Gebärmutterhöhlenkrebs sowie an den Eierstöcken (Zysten, Tumore).
DünnschichtzytologieDie besondere Aufbereitung des Zellabstriches im Labor erhöht die diagnostische Aussagekraft zu krankhaften Zellveränderungen des Gebärmutterhalses.
HPV-TestTestung auf humane Papilloma-Viren durch einen Abstrich vom Gebärmutterhals: die Viren werden unbemerkt und symptomlos übertragen. Sind sie am Gebärmutterhals nachweisbar, erhöht sich das Risiko für die Entstehung von Gebärmutterhalskrebs. Durch die HPV-Testung können die Frauen erkannt werden, bei denen die Notwendigkeit zur engmaschigen Kontrolle sowie ergänzende Untersuchungen wie die Lupenbetrachtung des Muttermundes vorhanden ist.
Immunologischer StuhltestIm Vergleich zum herkömmlichen Stuhltest Hämoccult bietet dieser Test eine höhere Treffsicherheit beim Nachweis von Blut im Stuhl. Er ist weniger störanfällig — und deshalb auch ohne Verzicht auf bestimmte Nahrungsmittel – aussagekräftig.
BlasenkrebsfrüherkennungBei noch symptomlosem Blasenkrebs weist dieser Test mit hoher Wahrscheinlichkeit Tumorbestandteile im Urin nach. Besonders gefährdet sind Raucher und Menschen, die Umgang mit Chemikalien haben oder sich die Haare färben.
BrustultraschallBrustkrebs ist die häufigste Krebserkrankung der Frauen in Deutschland. Jede 9. Frau ist im Laufe ihres Lebens davon betroffen. Durch moderne Behandlungsmethoden ist Brustkrebs in vielen Fällen mittlerweile allerdings heilbar. Das setzt voraus, dass er früh gefunden wird, und noch keine Ausbreitung erfolgt ist.

Durch Mammografie und Brustultraschall lassen sich noch nicht tastbare Frühbefunde erkennen und diagnostizieren.

Wegen der hohen Bedeutung der Brustkrebsfrüherkennung empfehlen wir die Ergänzung der Tastuntersuchung durch bildgebende Verfahren wie Mammografie und Brustultraschall. Diese Kombination bietet die größte Aussagekraft, besonders bei sehr dichtem Brustdrüsengewebe.
 
  Krebsvorsorge
mic | Minimal Invasive Chirurgie